Weitalpspitz (1870m) – eine Tour voller ungeplanter Herausforderungen

Ende Mai und es war mal wieder Zeit für ein ruhiges Ausflugsziel, die Weitalpspitz, mit meinem „kleinen“ Vierbeiner. So ruhig und gemütlich sollte es allerdings nicht werden :)

Angefangen beim Finden des Parkplatzes, bis hin zu einem weglosen Aufstieg wegen Baumfällarbeiten. Genau das Richtige für uns Spürnasen.

Start                   Parkplatz zwischen Schloss Linderhof und Ammerwald Alm (1100m)
Ziel                    Weitalpspitz (1870m)
Hm                    800hm
Dauer                 4h

 

Die erste Herausforderung des Tages war es, den richtigen Parkplatz zu finden. Dieser befindet sich auf der Verbindungsstraße von Schloss Linderhof und der Ammerwaldalm. Ich bin zur Ammerwaldalm gefahren und dann mit Hilfe meines Tachos wieder 700m zurück – da kommt man ziemlich genau an einen kleinen Parkplatz mit einer Schranke. Ansonsten erinnert hier nichts an einen Wanderparkplatz. Ob ich richtig war, wusste ich allerdings nicht, denn auch entlang des Weges kommen keine Wegweiser. Man wandert einige Minuten (10-15min) auf einem breiten Forstweg entlang, bis man zu einer Linkskehre kommt – ein paar Meter nach dieser Kehre zweigt dann ein schmaler Waldpfad vom Weg ab, ab hier ist der Weg eigentlich mit roten Punkten an den Bäumen markiert.
Nun zu meinem Glück an diesem Tag: Es waren Bauarbeiten – der Wanderweg sollte in dieser Woche wieder begehbar gemacht werden. Das hieß im Klartext, überall (bis ca. 250hm unter den Gipfel) lagen gefällte Bäume, Äste, etc ., sodass vom Weg wirklich gar nichts mehr zu erkennen war. Und nicht nur der Weg war versperrt, auch die Markierungsbäume waren teilweise gefällt, bzw. mit einem roten Punkt zum Fällen markiert 😉
Wir haben uns eine halbe Stunde durch das Dickicht gekämpft – im wahrsten Sinne des Wortes – bis ich das erste Mal ernsthaft überlegt habe, wieder umzudrehen. Das allerdings widerstrebt mir ja total 😉 Also sind wir immer weiter nach oben „geklettert“ – immer schön in die Himmelsrichtung, wo ich den Gipfel vermutet hatte. Darwin hatte an der Aktion vermutlich mehr Spass als ich :)

Auf ca. 1700m lichtet sich der Wald und man steigt einen breiten Grasrücken empor, vorbei an der Weitalm – von hier ist es nicht mehr weit zum Gipfel der Weitalpspitz, den man auch gleich sehen kann. Und das war die perfekte Belohnung für die Mühen. Weit und breit niemand zu sehen – stilles Gipfelglück.
Nur 800hm – aber ich war völlig platt von dem Rumgeturne :)

 

Abstieg wie Aufstieg. Genauso mühsam :)

Insgesamt sind mir nur 2 Leute entgegengekommen. Scheint also eine ruhige Ecke zu sein. Ich werde die Tour auf jeden Fall nochmal wiederholen – vielleicht sogar noch dieses Jahr.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *