Hirschberg (1668m) – dem Nebel entflohen

Eine graue, dichte Wolkendecke über München – das hatten wir jetzt lang genug. Also kurz in die Webcam geschaut und schon konnte es losgehen. Den Hirschberg hatten wir schon lang mal wieder im Auge – ein Klassiker eben.
Start                    Scharling (820m) – Parkgebühr 2€ (Stand Okt. 2015)
Ziel                      Hirschberg (1668m)
Hm                      850 hm
Dauer                  4,5h                  

Bei noch grauem nasskaltem Wetter sind wir in Scharling am Parkplatz gestartet. Es geht ein kurzes Stück über geteerte Straße, bevor es dann schön gemütlich auf einem breiten Forstweg weitergeht. Die Nebeldecke hing ziemlich tief, sodass wir schon nach einer Stunde die ersten Sonnenstrahlen und das Gipfelkreuz sehen konnten – genau richtig für eine kleine Brotzeit 😀
Der Weg verläuft bis hierher immer recht schattig, kann im Sommer recht angenehm sein.
Schon bald darauf kann man sich entscheiden, über den Winter- oder Sommerweg Richtung Gipfel zu gehen. Wir haben uns für den Sommerweg entschieden, der etwas ausgesetzter und mit Stahlseilen gesichert ist. Über diese Variante kommt man gleich noch an einem kleinen Vorgipfel, dem Kratzer (1545m), vorbei. Genau das richtige für Gipfelsammler.
Das Hirschberghaus ist von beiden Seiten erreichbar. Über den Winterweg passiert man das Hirschberghaus direkt, beim Sommerweg über den Kratzer.

Von dort ist des dann nicht mehr weit zum Gipfel – 20min laut Wegweiser. Je nach dem wie groß der Hunger ist, braucht mehr oder weniger lang.
Und dann gab erst einmal ausgiebige Gipfelbrotzeit bei traumhaftem Panorama.

Obwohl ein absolutes Traumwetter herrschte, war die Tour überhaupt nicht überlaufen – allerdings waren wir an einem Freitag unterwegs. Das ist auch zu empfehlen, an den Wochenenden ist der Hirschberg ein sehr beliebtes Ausflugsziel.

Abgestiegen sind wir über das Hirschberghaus (fast ganzjährig geöffnet) und den Winterweg. Da wir schon relativ spät dran waren, sind wir ausnahmsweise nicht auf der Hütte eingekehrt.
Alles in allem ein unglaublich gelungener, wunderschöner Herbst-Tag, besonders dann, wenn man weiß, wie scheußlich das Wetter in der Stadt ist 😀

2 thoughts on “Hirschberg (1668m) – dem Nebel entflohen

  • Danke für Deinen Besuch bei mir.
    Ein Tipp: Mach die Tour im Winter bei Schnee, nimm einen Schlitten mit, den Du an der Talstation des Versorgungsliftes vom Hirschberghaus deponierst und dann kannst Du nach dem Abstieg vom Hirschberg eine schöne Schlittenpartie zurück nach Scharling unternehmen. :-)

    cheers
    Alex

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *