Hinteres Sonnwendjoch (1986m)

Das hintere Sonnwendjoch ist der höchste Gipfel im Mangfallgebirge, liegt allerdings schon südlich des Ursprungpasses und damit auf österreichischer Seite. Wegen seines kurzen Zustiegs ist er sehr beliebt für schöne Halbtagestouren, wir sind um 4h (!!!) in München gestartet, um pünktlich zum Frühstücken dann auf dem Gipfel zu sitzen und um nachmittags wieder lernen zu können.
Start                    Ackernalm (1330m)
Ziel                      Hinteres Sonnwendjoch (1986m)
Hm                      660hm
Dauer                  3,5h                  
An der Ackernalm folgen wir zunächst dem geteerten Fahrweg, an der Almkäserei (täglich geöffnet von Mai bis Oktober) vorbei nach oben.
Auf der linken Seite können wir den Veitsberg entdecken, den man, wenn man nach dem hinteren Sonnwendjoch noch nicht genug hat, auch noch besteigen kann (hierzu muss man zurück zum Parkplatz).Nach einer guten halben Stunde gelangen wir an einen Wegweiser zum Hinteren Sonnwendjoch, an dem wir rechts in einen Forstweg einbiegen.
Weitere 15-20 min. später sollte man die Augen offenhalten: Hier kommt ein nicht beschildeter, kleiner Pfad, den man einschlagen sollte. Wir haben ihn nicht gesehen (vor lauter ratschen:D) und sind geradeaus nach Osten weitergelaufen – Richtung Wildenkaralm. Als wir einige Zeit später dann doch bemerkt haben, dass wir komplett falsch sind, sind wir umgedreht und – nach Sicht – querfeldein durchs Gestrüpp aufgestiegen und haben uns dann in westlicher Richtung zum Gipfel vorgekämpft :) Bei dieser Aktion hab ich übrigens meine heissgeliebte Salewa-Softshellweste verloren – also falls sie jemand findet ?! 😀 Nach einem kurzen Frühstück (es war wirklich bitterkalt) haben wir uns dann an den Abstieg gemacht – von oben ist der richtige Weg definitiv leichter zu sehen als von unten :) und so geht es dann problemlos zurück zum Parkplatz.

 

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *