Gratüberschreitung Heimgarten (1788m) – Herzogstand (1731m) mit Martinskopf (1675m)

Gleich am nächsten Tag nach meiner Tour auf den Jochberg hat es mich auf die andere Seite des Kesselbergs gezogen. Zum einen, weil ich es eine der schönsten Gratwanderungen ist, die ich bisher kenne und zum anderen bin ich seit kurzem mit meiner SauBÄR-Tüte unterwegs und wollte einfach mal rund um den Walchensee aufräumen 😉

 

 

Start   809m
Ziel     1788m und 1731m
hm      1430hm
Dauer   7h

In welcher Richtung man die Rundtour beginnt, ist Geschmackssache. Ich gehe sie am liebsten über den Heimgarten (um den Seilbahntouristen erst einmal zu entfliehen und mir den Gegenanstieg beim Heimgarten-Abstieg zu sparen). Der Aufstieg zum Heimgarten ist recht stufig, daher schon etwas anstrengend. Ungefähr bei der Hälfte geht es längere Zeit leicht bergab (eben das sollte man bedenken, wenn man die Tour in anderer Richtung geht und dann hier den Gegnanstieg bewätigen muss).  Ab dem Parkplatz bei der Talstation der Seilbahn braucht man ca. 2,5-3h zum ersten Gipfel.

Die Gratwanderung hinüber zum Herzogstand ist recht unproblematisch und verläuft größtenteils auf einem relativ breiten Weg. Es gibt lediglich eine Stelle, wo es mal steil abfällt und man sich einhalten muss, ist aber auch kein Problem.

– Und weil die Frage schon oft kam: Ja, ich denke, man kann den Weg mit Hund gehen. Das muss man natürlich jeder für sich selbst entscheiden, man kennt seinen Vierbeiner selbst schließlich am besten. Ich würde meinen das nächste Mal mitnehmen.

Ist man am Herzogstand angekommen, merkt man schon, dass hier eine Seilbahn verkehrt. Die Anzahl der Wanderer verzehnfach sich und überall wuselt es. Wenn man noch einmal etwas Ruhe genießen möchte, sollte man noch den kurzen Anstieg (20min) zum Martinskopf auf sich nehmen. Hier war ich bisher immer allein, da alle anderen auf den 56m höheren Nachbar stiefeln.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *